Sonntag, 29. Januar 2017

[ #technik ] Leuchttürme - Antike Kommunikation mit Lichtgeschwindigkeit

Bild: Pharos von Salvador Dali 
Eine der größten Leuchtturm-Sammlungen im Internet: Großartige Bilder, ausführliche Leuchtturm-Portraits, Daten, Standortskizzen, Geschichte, Technik und Anekdoten.

Die Geschichte der Leuchttürme und Leuchtfeuer für die Schiffsnavigation verliert sich längst im Dunkeln. Wahrscheinlich wurden schon sehr frühzeitig vereinzelt Leuchtfeuer gezündet, um Fischern auf ihren Booten bei schlechter Sicht, vor allem nach Einbruch der Dunkelheit, den Rückweg ans sichere Ufer zu erleichtern. Dabei dürfte es sich meistens um offene Holz- oder Kohlefeuer gehandelt haben, die an gut sichtbaren Stellen in Strandnähe gezündet wurden. Solche Feuer, die keiner übergeordneten Kontrolle unterstanden, fanden aber kaum Eingang in die überlieferten Schriften, und so können wir heute nur mutmaßen.


Fest steht jedoch, dass eine überörtlich organisierte und kontrollierte Aufstellung von Leuchttürmen und anderen Seezeichen erst mit der Intensivierung der Handelsrouten zu Beginn des 18. Jahrhunderts weltweite Verbreitung fand. Im Mittelmeerraum fandschon viele Jahrhunderte vor Christi Geburt an der Schwelle zwischen Morgen- und Abendland reger Seehandel stattfand. Man schreibt den Griechen zu, die ersten Betreiber von Leuchtfeuern gewesen zu sein. Schon um 800 v. Chr. berichtete Homer von Feuern, und es gibt einige Hnweise auf deren Existenz in der Nordägäis.

Der älteste, wirklich bedeutende Leuchtturm dürfte der bekannte Turm von Pharos (Alexandria) sein. Er zählt zu den sieben Weltwundern. Er ist aber wohl nicht der erste Leuchtturm der Welt, wie oft zu lesen ist. Die Ägypter bauten diesen Turm auf einer dem Nildelta bei Alexandria vorgelagerten Insel um 300 v. Chr.


 [ #MINTsprint ]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen