Dienstag, 24. April 2018

[ #technik ] Werken und experimentieren: Wasserräder basteln


Wasserräder gehören zu den ältesten technischen Energiewandlern der Menschheit, die bereits vor Jahrtausenden Bewässerungspumpen und Getreidemühlen mit Energie versorgten.

Ihre Entdeckung wird häufig den Griechen nachgesagt. Richtiger aber ist, dass schon vor fünftausend Jahren sich die ersten Wasserräder am Nil in Ägypten, am Hoangho in China und bei den Sumerern am Euphrat in Mesopotamien drehten. Es waren meist Schöpfräder, die das Wasser aus einem fließenden Gewässer schöpften, um die umliegenden Felder zu bewässern.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #MINTsprint ] ⇒ 

Donnerstag, 12. April 2018

[ #naturwissen ] Komplexität und Nicht-Linearität in geographischen Zusammenhängen


Die Inhalte, welche in diesem Lernmodul dargestellt werden, wurden im Rahmen eines Master-Seminars (LV: Komplexität und Nicht-Linearität in geographischen Zusammenhängen) von den AutorInnen gewählt. 

Das vermittelte Wissen kann und soll lediglich einen ersten Einblick in einen wesentlich größeren Wissensbereich darstellen.

Nicht-Linearität. In unserer Welt geschieht Unerwartetes und Unvorhersehbares, welches nicht immer mit Kausalität zu erklären ist. Dazu gehören natürliche Phänomene wie Unwetter, plötzliche Dünenbildung oder die Schwarmbildung von Tieren. Aber auch gesellschaftliche, wirtschaftliche oder politische Fragestellungen wie Börsencrashs oder die Macht der Netzwerke können oft nicht lückenlos begründet werden. Mit welcher Theorie können diese überraschenden Sprünge in den Entwicklungslinien auf dieser Erde besser erklärt werden? Vielleicht mit Nichtlinearität, beziehungsweise mit nichtlinearem Verhalten?

In diesem Lernmodul erwartet den User ein kurzer geschichtlicher Überblick über die Entwicklung des Begriffs und der Theorie, Schwerpunktbegriffe zur Erklärung von Nichtlinearität und nichtlinearem Verhalten mit Beispielen aus der Geographie.

Voraussetzungen. Außer Interessebraucht man keine. aber einen Zeitbedarf von ungefähr 40 Minuten sollte man einplanen.

Von Studierenden für Studierende gemacht und für alle, die es noch werden wollen!

 [ #MINTsprint ] ⇒

Dienstag, 10. April 2018

[ #naturwissen ] Portal zu Einsteins Relativitätstheorien - Einstein Online


Das Portal zu Einsteins Relativitätstheorien bietet Informationen rund um die Relativitätstheorie (u. a. zum Schwarzen Loch, Urknall und Extradimensionen), Links und Literatur rund um Einsteins Relativitätstheorien sowie ein Lexikon mit über 400 Begriffen rund um die Relativitätstheorie und ihre Anwendungen, von "absolute Bewegung" bis "Zwillingsproblem".
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

[ #MINTsprint ] ⇒

[ #mathematik ] Unterrichtsmaterial zur ägyptischen Archäologie: Mathematik im alten Ägypten (deutsch/arabisch)


Das Deutsches Archäologisches Institut, Abteilung Kairo ist der Harausgeber dieses wertvollen Unterrichtsmaterials, das in deutscher und arabischer Sprache vorliegt.

Hieroglyphen. Zahlen sind unter den ersten bekannten Hieroglyphen vertreten. Sie werden in Datumsangabenund Auflistungen genutzt. Die ältesten Beweise für das mathematische Wissen der alten Ägypter sind jedoch die monumentalen Bauten des 3. Jahrtausends v. Chr., u.a. die Pyramiden, für deren Planung bereits eine intensive mathematische Vorarbeit geleistet worden sein muss. Die ältesten schriftlichen Quellen zu Berechnungen sind jedoch erst aus viel späterer Zeit überliefert:
Es sind auf Papyrus, Holztäfelchen und Lederrollen verfasste Lehrtexte, Beispielrechnungen und Anwendungsbeweise, deren älteste Exemplare aus der Zeit des Mittleren Reichs stammen (ca.1980-1750 v. Chr.). Eines der wichtigsten und bekanntesten Schriftzeugnisse ist der nach seinem Ankäufer benannte Mathematische Papyrus Rhind, der heute im British Museum in London liegt.
Das Material lässt auch manche abendländische Überheblichkeit in einem anderen Licht erscheinen. Um diese Zeit waren hierorts Dolche aus Feuerstein "State of the Art".
Das zur Verfügung gestellte Unterrichtsmaterial beschäftigt sich mit der Mathematik im alten Ägypten. Die Hintergrundinformationen werden zusammengefasst und mit – im Rahmen des Unterrichts copyrightfrei einsetzbarem – Bildmaterial illustriert. Weiterführende Literaturangaben stehen für die tiefere Einarbeitung in die Thematik zur Verfügung. Zur Vermittlung im Unterricht werden Arbeitsmaterialien in Form von je nach Thema zusammengestellten Lesetexten, Arbeitsblättern, Bastelbögen und Rätseln bereitgestellt. Die beigefügten pädagogisch-didaktischen Vorschläge für deren Einsatz lassen der Lehrkraft weiten Spielraum zur Anpassung an die Bedürfnisse der jeweiligen Klasse. Alle Materialien werden vor der Veröffentlichung im Unterricht an der Deutsche Evangelische Oberschule in Kairo (DEO) getestet und in Zusammenarbeit mit Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern optimiert.

Inhalte und Arbeitsblätter sind grundsätzlich ab der fünften Jahrgangsstufe von den Schülerinnen und Schülern zu bewältigen. Lediglich die komplexe Problematik altägyptischer Bruchrechnungen sollte erst ab der 10. Klasse durchgenommen werden.

Alle Materialien können in PDF-Form heruntergeladen werden.

[ #MINTsprint ] ⇒

Montag, 9. April 2018

[ #informatik ] Roboter als Co-Worker: Einführung in die künstliche Intelligenz


Anders als beim Schachspiel müssen Fußball-Roboter nicht nur Ballgeschick beweisen, sondern auch noch als Kollektiv zusammenarbeiten - sich unter rasch wechselnden Bedingungen organisieren - um ein Tor zu schießen.

Die Wissenschaft hat sich dabei hohe Ziele gesteckt: "2015 schlagen menschenähnliche Roboter die österreichische Nationalmannschaft", erklärte TU-Professor Peter Kopacek, Chef des mehrfach erfolgreichen österreichischen Roboter-Teams AUSTRO in einem Interview mit KURIER Online. Ob er da die Hochform des österreichischen Teams mitkalkuliert hat.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
[ #MINTsprint ] ⇒

Donnerstag, 5. April 2018

[ #informatik ] Online Tutorium zur Kryptographie: "Die geheime Nachricht"


Werden Daten unverständlich gemacht, um ihren Inhalt zu verbergen, so spricht man von Verschlüsseln. 

Die Universität Passau bietet ein historisierendes Online Tutorium zur Kryptographie "Die geheime Nachricht" an. Das Tutorium besticht durch den Unterhaltungswert, der es zu einem echten Genussfaktor macht.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
[ #MINTsprint ] ⇒

Dienstag, 3. April 2018

[ #naturwissen ] Biodiversität Online: 40.000 Tier- und Pflanzenarten aus Österreich


[eLexika] Als Teil der internationalen Initiative von Biodiversitäts-Datenbanken, ist es das Ziel des Portals Global Biodiversity Information Facility, freien Zugang zu wissenschaftlichen Informationen über die Artenvielfalt zu bieten. 

Ein einmaliges Online-"Nachschlagewerk"! Über GBIF-International können derzeit mehr als 526 Millionen Datensätze aufgerufen werden. Davon stellt das GBIF-Austria-Portal derzeit ca. 4,2 Millionen Datensätze zu über 40.000 Tier-, Pflanzen- (inkl. Flechten) und Pilzarten zur Verfügung. Ein Großteil dieser Arten ist in Österreich heimisch. Das GBIF-Austria Datenbanken-Netzwerk setzt sich derzeit aus 16 verschiedenen Datenbanken zusammen. Der Zuwachs neu abrufbarer Informationen beträgt ca. 100.000 Datensätze pro Jahr.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 [ #MINTsprint ]