[ #technik ] Lochkamera zum Selberbauen

Lochkameras kann man selbst aus Streichholzschachteln, Getränke- oder Keksdosen bauen.


Eine Camera Obscura (lat. Camera - Kammer; obscura - dunkel) ist das einfachste Gerät, mit dem sich optische Abbilder erzeugen lassen. Sie benötigt keine optische Linse, nur eine dunkle Zelle und eine kleine verschliessbare Öffnung in der Frontwand, sowie lichtempfindliches Material auf der gegenüberliegenden Seite, um das entstandene Bild aufzunehmen.
Vorarlberger-Bloghaus-Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
[ #MINTsprint ]

[ #mathematik ] Onlinebrückenkurs Mathematik

Dieser Vorkurs dient der Auffrischung des Schulstoffs Mathematik zur Vorbereitung auf ein Studium. Kursdaten werden im Browser automatisch gespeichert, eine explizite Anmeldung zum Kurs ist nicht erforderlich.
Vorarlberger-Bloghaus-Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
[ #MINTsprint ]

[ #naturwissen ] Die Honigbiene

Weltweit wird die Zahl der Bienenarten auf rund 20.000 geschätzt. Davon sind in Europa etwa 700 Arten heimisch. 

Zusammen mit einer Vielzahl von Wildbienen - hierzu gehören z.B. auch die Hummeln - bilden sie die Bienenartigen (Apoidea).
Vorarlberger-Bloghaus-Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!


[ #MINTsprint ]

[ #naturwissen ] Thema: Synthetische Biologie

Die Erbsubstanz ist das wichtigste molekulare Baumaterial, mit dem Bioingenieure Zellen mit neuen Eigenschaften konstruieren wollen. 

Im Unterschied zur Gentechnik werden nicht nur z. B. einzelne Gene von Organismus A zu Organismus B transferiert, sondern das Ziel der synthetischen Biologie ist es, komplette künstliche biologische Systeme zu erzeugen. Diese Systeme sind der Evolution unterworfen, sollen aber bis zu einem gewissen Grad „mutationsrobust“ gemacht werden.

Die synthetische Biologie ist ein Fachgebiet im Grenzbereich von Molekularbiologie, organischer Chemie, Ingenieurwissenschaften, Nanobiotechnologie und Informationstechnik. Sie wird von einigen ihrer Vertreter als die neueste Entwicklung der modernen Biologie bezeichnet.

Im Fachgebiet synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die in der Natur nicht vorkommen. Der Biologe wird so zum Designer von einzelnen Molekülen, Zellen und Organismen, mit dem Ziel biologische Systeme mit neuen Eigenschaften zu erzeugen.


Dossier. Synthetische Biologie ist heute im Wesentlichen noch Grundlagenforschung. Allerdings eröffnet sie mittelfristig auch Möglichkeiten für biotechnologische Anwendungen – von Diagnostika, Impfstoffen und Medikamenten über Biosensoren bis hin zu Biokraftstoffen. Ein Online-Dossier gibt einen Überblick über aktuelle Konzepte und mögliche Anwendungen, über die gesellschaftliche Debatte und wie sich die Synthetische Biologie derzeit fortentwickelt.

1 Womit beschäftigt sich die Synthetische Biologie?
2 Der Ingenieursblick auf biologische Systeme
3 Arbeitsfelder – Woran Bioingenieure forschen
4 Anwendungsbeispiele: Blick in die Zukunft
5 Der Studenten-Wettbewerb iGEM
6 Ethische, gesellschaftliche und rechtliche Aspekte
7 Wer forscht in Deutschland zur Synthetischen Biologie?
8 Förderung der Synthetischen Biologie im Überblick
9 Exkurs: Synthetische Biologie in der Kunst

[ #MINTsprint ]

[ #naturwissen ] Video-Glossar: Antikörper (Kreidezeit 004)

Antikörper, auch bekannt als Immunglobuline, sind vom Immunsystem gebildete Eiweißmoleküle zur Bekämpfung von Krankheitserregern und anderen Fremdstoffen. 

Natürliche Antikörper haben die Aufgabe, körperfremde Stoffe und Mikroorganismen zu erkennen und zu bekämpfen und sind die Hauptakteure der Immunabwehr des Menschen. Antikörper können aber auch "künstlich" (biotechnologisch) hergestellt und für diagnostische und therapeutische Zwecke genutzt werden.



Antikörper sind die wichtigsten Waffen der menschlichen Immunabwehr. Sie kommen zum Einsatz, wenn Krankheitserreger oder unverträgliche Stoffe in einen Organismus gelangen. Zellen des Immunsystems erkennen die Eindringlinge und produzieren gezielt Antikörper, die sich gezielt an diese Erreger heften und sie so kenntlich oder unschädlich machen.

Humorale Immunantwort und Autoimmunerkrankungen. Es gibt verschiedene Arten von Antikörpern, die in unterschiedlichen Regionen des Körpers zu finden sind und spezielle Aufgaben im Körper zu erfüllen haben. Manchmal kommt es auch vor, dass der Körper Antikörper gegen sich selbst bildet. Dann spricht man von Autoantikörpern, wie sie bei Autoimmunerkrankungen, z.B. bei chronischer Polyarthritis oder Multipler Sklerose, vorkommen.

Auch Impfungen gegen gefährliche Infektionskrankheiten funktionieren nach dem Antigen-Antikörper-Prinzip. Antikörper sind zentrale Bestandteile des Immunsystems höherer Wirbeltiere, deshalb weren vor allem aus Tieren gewonnene Antikörper (Antiseren) als Therapeutikum für verschiedenste Zwecke eingesetzt. Bei der aktiven Schutzimpfung werden kleinste Mengen eines inaktivierten Erregers verabreicht, woraufhin der Geimpfte selbst Antikörper gegen die Fremdstoffe bildet. Bei der passiven Impfung werden dem Patienten im Labor künstlich hergestellte Antikörper gespritzt. Mit der passiven Impfung kann nur ein zeitlich begrenzter Schutz erreicht werden.

[ #MINTsprint ]

[ #technik ] Die Reißzwecken-Technologie: Einfache elektronische Schaltungen realisiert


Im Handel gibt es eine Vielzahl von Elektronik-Baukästen. Diese haben in der Regel nicht nur den Nachteil, recht teuer zu sein, man lernt auch mit diesen Stecksystemen das für angehende Elektroniker sehr wichtige Löten nicht. 

Die Vorteile der Arbeit mit ReißzweckenBrettschaltungen liegen klar auf der Hand: Sie sind preiswert und man erwirbt außer den elektronischen Kenntnissen auch noch mechanische Fertigkeiten. Zudem entstehen Geräte, die nicht gleich wieder auseinander genommen werden müssen

Das Berliner Modellprojekt KONTEXIS entwickelte und vermittelte seit dem Jahr 2000 spezifische Angebote und Materialien für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Ziel war es, Kinder und Jugendliche an naturwissenschaftlich-technische, aber auch medienpädagogische Inhalte, heranzuführen.

[ #MINTsprint ]

Inhalt - Die Reißzwecken-Technologie: Einfache elektronische Schaltungen realisiert
2 Vom richtigen Löten
4 Grüße aus dem All – ein Leuchtbild
6 Blinkender Eiffelturm
8 Katzenaugen – raffinierte Lichteffekte
10 Der Blumentopfwächter
12 Ein elektronisches Feuerwerk
14 Der Morsepieper
16 Service

[ #technik ] Historie der Schallaufzeichnung

Die Historie, die anlässlich des 50jährigen Bestehens des Deutschen Rundfukarchivs von einem langjährigen Mitabeiter der Tontechnik zusammengestellt wurde, bietet einen detaillierten Einblick in die Stadien der Schallspeicherung. Die Entwicklung reicht vom Nadel- über den Magnet- und Lichtton bis zur digitalen Aufzeichnung.

Die Entwicklung reicht vom Nadel- über den Magnet- und Lichtton bis zur digitalen Aufzeichnung.

Vorarlberger-Bloghaus-Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
[ #MINTsprint ]